Schwarze Liste (Blacklist)

Es kann vorkommen, dass man entweder schwierige Kunden oder Interessenten hat, mit denen man einfach nicht arbeiten möchte. Genau so kommt es vor, dass sich die Interessenten mit einer so genannten „Trashmail-Adresse“ zu einem Newsletter anmelden. Solche Adressen werden nur dazu genutzt, um nach einem Newsletter-Eintrag das Geschenk zu bekommen und danach laufen alle E-Mails an diese Empfänger ins Leere.

Optimal ist, wenn man genau diese Art von User von einer Newsletter-Anmeldung ausschließt, um die Datenbank sauberer zu halten und um kostbare Ressourcen zu sparen.

Aus diesem Grund ist in dem RoboMailer eine Blacklist (schwarze Liste) integriert:

Blacklist

Sie können in das Textfeld pro Zeile einen Begriff, eine Domain oder auch eine E-Mail-Adresse eintragen. Bei einer Anmeldung wird geprüft, ob die Daten bei der Anmeldung mit einem Wert aus der schwarzen Liste übereinstimmen – wenn ja, wird der Eintrag zum Newsletter blockiert – der Interessent kann sich also nicht zum Newsletter eintragen.

Wenn Sie in der Blacklist den Wert „web.de“ eintragen, dann wird sich kein Abonnent zu Ihrem Newsletter anmelden können, wenn er eine Web.de E-Mail-Adresse hat.

Passen Sie aber auf, dass Sie eindeutige Begriffe eingeben und nicht einfach nur beliebige Buchstaben-Kombinationen, denn wenn Sie in die schwarze Liste z.B. den Wert „die“ eintragen, dann werden alle Anmeldungen blockiert, die diese Wortphrase enthalten und Sie verlieren sehr viele Abonnenten!

Sie haben Fragen? Schreiben Sie einen Kommentar.

Einen Kommentar schreiben





 

Service


Wissen